Nach einem ganzen Schuljahr der Vorbereitung und der erfolgreichen Qualifikation bei den Süd-Ost Deutschen Meisterschaften, war es am 5.9.2018 endlich soweit und das Team BWT Stream brach zu den Weltmeisterschaften in „F1 in Schools“ nach Singapur auf. Das diesjährige österreichische Kollaborationsteam bestand aus Benedikt Bräu, Michael Lugmair, Niklas Keller und Leon Crnoja von der HTL Steyr, und den Schülerin Dana Jepsen und Sania Khan von der Vienna International School (VIS). Aus gesundheitlichen Problemen musste leider Sania Kahn (VIS) kurzfristig absagen und somit bekam Verena Danzinger von der HTL Steyr die Möglichkeit das Team nach Singapore zu begleiten. Betreut und begleitet wurde das Team von MA Daniel Themessl-Kollewijn (VIS) und Mag. Sandra Losbichler (HTL Steyr)

Nach einer knapp 18-stündigen Reise kam das Team am Donnerstag, den 6.9.2018, in Singapur an und nutzte den ersten Tag, um sich von der anstrengenden Reise zu erholen und sich dann optimal auf den Wettkampf vorzubereiten.

Schon am nächsten Tag kam das Wettbewerbsgefühl auf, als wir nach der Registrierung unsere beiden Rennboliden, die technischen Zeichnungen mit den Renderings, den gefrästen Body sowie Ersatzteile und unsere Portfolios abgeben mussten. Damit waren unsere Rennautos im Parc-Ferme, in dem alle Rennboliden aller 51 teilnehmenden Team aufbewahrt werden und von einer 40-köpfigen Jury auf Regelkonformität geprüft werden, um einen fairen Wettkampf zu sichern.

Am Samstagnachmittag war es dann wirklich endlich so weit. Alle Teams aus 42 Ländern, über 300 Schülerinnen und Schüler, versammelten sich bei der Eröffnungsfeier und am Abend ging es dann endlich ans Eingemachte. Zum ersten Mal ging es darum die ersten Punkte, von den möglichen 1000 Punkten, zu sammeln. Die Teams mussten alle in einem Zeitraum von maximal 2 Stunden ihren Pit Display (Teamstand) aufbauen, ohne dabei gegen sämtliche Sicherheitsvorschriften zu verstoßen, welche zu Strafpunkten führen würden. Der Pit Display soll das jeweilige Team bestmöglich repräsentieren und dazu anregen, mehr über das Team erfahren zu wollen. Unser Konzept sollte dieses Jahr sehr einfach und kostengünstig bleiben. Wir waren mit diesem Konzept auch mit Abstand die schnellsten. Nach knappen 55 Minuten stand unser Pit Display in vollen Glanz aufgebaut zur Besichtigung bereit. Danach ging es gleich aufregend weiter, da die Teams wurden informiert, ob alle Autos im Parc- Ferme regelkonform konstruiert wurden.  Knapp die Hälfte aller Teams haben ein oder mehrere kritischen Regeln verletzte. Unsere Team konnte sich aber zu den Glücklichen zählen und somit konnten wir sorgenfrei in den nächsten Wettkampftag starten.

Am Sonntagnachmittag standen für uns die verbale Präsentation und unser erstes Rennen auf dem Plan. Auch wenn wir die Tage zuvor uns gut auf die Präsentation vorbereiteten hatten, war uns die Anspannung anzuerkennen. Aber wir meisterten die Hürde und kamen schlussendlich mit einem Lächeln im Gesicht aus dem Raum. Nachdem eine weitere große Hürde geschafft war, nutzten wir die kurze Pause um Energie und Kraft für das erste anstehende Rennen zu tanken. Unser erster Gegner war das australische Team Horizon. Beim Rennen, bei welchem Leon als Starter BWT Stream vertrat, wurde dann 4 mal gefahren, um die schnellste Fahrzeit des Autos herauszufinden. Wir konnten uns an diesem Tag, leider gegen unsere Erwartungen nur mit einer Fahrzeit von 1,102s und der schnellsten Reaktionszeit eine 0,171s in die Zwischenergebnisliste eintragen.

Jedoch verbesserten wir uns am Montagmorgen bei unserem zweiten Rennen gegen Aero9 aus Malaysia deutlich. Im direkten Duell hatten wir das schnellere Auto. Wir stellten sowohl eine neue Rennbestzeit, 1,099s, als auch eine neue beste Reaktionszeit, nämlich 0,161s auf. Trotz der wesentlichen Verbesserungen gegenüber zum Vortag, reichte unsere Rennzeit nicht für die Top 24 und somit verpassten leider das Knockout Turnier. Noch am selben Tag stand auch das Enterprise-Judging auf dem Programm. Dabei wurde unser Teammanagement und die Marketing-Strategie bewertet. Dabei mussten wir etliche den Fragen der Jury erfolgreich beantworten und sie auch vonn unserem Teamstand überzeugen.  

Das letzte Judging, dass wir noch vor uns hatten, war das Engineering-Judging am späteren Nachmittag. Hierbei ging es darum den Ingenieuren unser Autokonzept zu erklären. Dabei versuchten wir ihnen einen Einblick in die Entwicklung unseres Autodesigns, über das Testen der Autos bis hin zur Manufaktur und des Zusammenbaus zugeben. Besonders stolz waren wir natürlich auf unsere innovativen Carbon-Flügel, mit welchen wir die Judges eindeutig überzeugen konnten, vor allem dadurch, dass wir sie komplett selbst hergestellt hatten.

 

Am Mittwoch, den 12.9.2018 fand das Gala-Dinner mit der Verleihung der Awards und des Weltmeisterschaftstitels statt. Gemeinsam mit Nora Berger von BWT fieberten wir der Preisverleihung entgegen. Die Spannung aller Teams war auf ihren Höhepunkt und wir freuten uns riesig über einige Nominierungen. Plötzlich bleib uns fast der Atem weg als der F1 TV-Kommentator David Croft verkündete:

„..and the Social Media Award goes to… BWT Stream, from the HTL Steyr and the VIS, Vienna International School!”

Mit Freude und Stolz nahmen wir den Social Media Award entgegen. Dieser Award war vor allem unserem kranken Teammitglied Sania zu verdanken, die hierzu unser Team mit einem guten Konzept in vielen Social Media Plattformen promotet hatte. Leider konnte sie diesen nicht persönlich entgegennehmen. Weiters wurde unser Team auch für „Picture of the Week“ Award nominiert, den wir aber leider nicht als Sieger entgegennehmen durften. Verdienter Weltmeister wurde das australische Team Horizon, das dem schnellsten Auto 2018 alle ins Staunen gebracht hatte.

Die Belohnung für die anstrengende Zeit der Vorbereitung und des Wettkampfes war der Pit Lane Walk am Donnerstag Nachmittag, bei dem alle Teams zuerst die Möglichkeit bekamen mit einem Bus eine Runde auf der Formel 1 Rennstrecke zu fahren. Direkt danach hatten wir dann Zeit uns in der Boxengasse alle Garagen und Autos anzusehen und natürlich Fotos zu machen.

Ein absolutes Highlight war der Freitag, als wir bei Mercedes in ihre Garage eingeladen wurden. Dort machten wir alle ein unvergessliches Erlebnis. Wir konnten das Formel 1 Auto von Mercedes einmal genauer ansehen, beobachteten die Ingenieure und Mechaniker bei ihrer Arbeit und konnten zum Schluss sogar mit Toto Wolff und Vallteri Bottas ein Foto machen. Am Samstag bekamen wir dann sogar Zutritt in den Rennstall von Racing Point- Force India, wo wir weitere Details rund um das Geschehen F1 erklärt bekamen. Am Sonntag stand das Formel 1 Rennen auf dem Programm. Wir sahen uns die erste Hälfte des Rennens an und machten uns dann auf den Weg zum Flughafen, wo wir uns auf die Heimreise machten.

 

All dies wäre jedoch ohne die tatkräftige und finanzielle Unterstützung unserer Sponsoren nicht möglich gewesen. Vor allem möchten wir uns bei unserem Haupt- und Titelsponsor BWT – Best Water Technology- bedanken, der uns während der Vorbereitungen stets unterstützte und hilfreich zur Seite stand.

Auch ein großes Dankeschön geht an Herrn Ing. Johann Vielhaber und seinem Team der Firma ASMAG, die unsere Boliden, unsere Achskonstruktionen und unsere Carbonformen fertigten.

Ein weiterer Dank gilt auch der Firma Peak Technology, die uns ermöglichten, das wahrscheinlich technisch herausragendste Auto mit den tollen Carbonflügeln zu designen und fertigen.

Weiters möchten wir uns bei Myonic, Team Sport Steyr, ÖAMTC, Foto Grünwald, Lack und Technik und Puma für die Unterstützung in diesem multidisziplinaren internationalen Wettbewerb bedanken.

 

Leon Crnoja – 4AHMBZ