Die HTL Steyr startet erfolgreich in „F1 in Schools“ 2018 und kürt sich bei den süd-ost deutschen Meisterschaften zum deutschen Vizemeister.

Nach monatelangen Vorbereitungen brach am 2. März das Team austria-racing mit 20 Schülern nach Hof in Deutschland auf, und erzielte beim F1 in SCHOOL Wettbewerb neuerlich hervorragende Erfolge.

www.austria-racing.com startete heuer mit vier Teams, drei Senior-Teams (15-19 Jahre) und ein Junior-Team (11-14 Jahre) in die Rennsaison 2018. Die drei Senior-Teams bildeten unter dem Namen HORZION, INSTINCT and WAVE jeweils eine Kooperation zwischen der HTL Steyr und der Vienna International School (VIS), wobei die HTL jeweils vier Schüler in den multidisziplinären Wettbewerb schickte. Das Junior-Team namens TITAN wurde einzig und allein von Schülern der VIS besetzt. Betreut und begleitet wurden die Teams von Frau Prof. Sandra Losbichler (HTL Steyr), Frau Jo Rance (VIS) und Michael Jesenko (VIS).

Freitag 2. März:

Nach 7 Stunden Busfahrt waren wir endlich am Schiller Gymnasium in Hof angekommen und tauchten sofort in das Abenteuer „F1 in Schools“ ein. Bevor es zur Registrierung ging, erledigten wir noch die letzten Handgriffe an unseren mit Gaspatronen betriebenen Autos. Danach gingen wir daran, unsere Teamstände (Pit Displays) aufzubauen. In den zwei Stunden, die wir dafür Zeit hatten, fügten wir unsere selbstgestalteten Plakate, Aufbauten und Utensilien zu einem Gesamtbild zusammen, um unsere Teams bestens repräsentierten zu können. Somit waren alle notwendigen Vorbereitungen für den Wettbewerb erledigt.
Jedoch war unser Arbeitstag noch lange nicht zu Ende. Nach dem gemeinsamen Abendessen spazierten wir ins naheliegende Hotel. Dort kaum angekommen, ging es gleich fokussiert weiter. Unter den kritischen Augen unseres 3-köpfigen Betreuerteams optimierten wir die Teampräsentationen, perfektionierten die englischen Vortragsmethoden, besprachen den Ablauf des Renntages und bereiteten uns für den Wettkampf mental und physisch bestens vor, ehe wir alle in unsere Betten fielen und zufrieden über das bereits Geschaffte in den Schlaf sanken.

Samstag 3. März- WETTKAMPFTAG:

Am Samstag stand endlich der Wettkampf, mit Rennen, Teampräsentation etc. auf unserem Zeitplan. Gleich am Anfang stellten wir uns an der Rennstrecke den Fragen der Jury bezüglich unserer Arbeit, bevor wir anschließend die Juroren mit unserer 8-minütigen Teampräsentation überzeugen mussten.

Danach begann das Rennen – die CO2-Sahnepatronen wurden angestochen und unsere Rennboliden rasten mit knappe 80km/h die 20 m lange Strecke entlang. Team Wave konnte mit 1,131s die Tagesbestzeit aufstellen. Auch die anderen Teams glänzten mit ausgezeichneten Zeiten, die sich nur im Hundertstelbereich von der Bestzeit unterschieden. Damit war der offizielle Wettbewerb abgeschlossen. Doch es lag noch das Knock-Out-Rennen als eigene Disziplin vor uns, in dem es galt, den Wanderpokal, den 2017 das Team Bullet der HTL Steyr erstmals nach Österreich holte, zu verteidigen.

Im Knock-Out-Rennen kam es nach einigen nervenaufreibenden Vorrunden zu einem Finale mit österreichischer Beteiligung durch unser Team Wave. Dieses startete gegen SGH Engineering, das „Hausteam“ des Gymnasiums, in die finale Runde, denen sie sich aber nur knapp geschlagen geben mussten. Somit ging der Wanderpokal leider wieder zurück nach Deutschland.

 

Am Ende des Tages strahlte das Podium mehrmals in rot-weiß-rot. Denn unsere drei Teams dominierten neben dem Knock-out-Rennen auch die Gesamtwertung: Team Horizon kürte sich mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung sowohl zum deutschen Vizemeister als auch zum österreichischen Meister und qualifizierte sich somit für die Weltmeisterschaft in Singapur. Knapp dahinter erzielte Team Wave zusätzlich zum zweiten Platz im Knock-Out-Rennen den dritten Platz in der Gesamtwertung. Team Instinct reihte sich direkt hinter Horizon und Wave auf den vierten Platz ein. Unsere Juniors, Team Titan, erreichten den fünften Platz in der Junior-Wertung und freuten sich über die schnellste Reaktionszeit des gesamten Renntages.

Mit diesem hervorragenden Ergebnis und einer Menge neuer Erfahrungen traten wir den Heimweg nach Österreich an.

Nun gilt es diese Motivation aufrechtzuerhalten und fokussiert an den Vorbereitungen für die Weltmeisterschaften in Singapur weiterzuforschen und zu optimieren. Ein großer Dank ist an unsere Sponsoren, insbesondere an die ASMAG und BWT, zu richten.

Bericht von Benedikt Bräu, 4AHMBZ

 

Team Horizon - 2.Platz
Team Wave - 3.Platz
Team Instinct - 4.Platz
Team Titan - 5.Platz (Juniorenwertung)