Vier Schüler der Fachschule für Maschinenbau - Fahrzeugtechnik an der HTL Steyr folgten der Einladung der Siegfried-Marcus Gesellschaft, am 21.11.2014 zur Eröffnung einer Sonderausstellung zum 80. Jahrestag der „ Steyr-Daimler-Puch-AG“.

Lebenslauf Siegfried Marcus

Siegfried Marcus ist eines der größten Genies des 19. Jahrhunderts.

Er galt im wissenschaftlichen Wien nicht nur als "Pionier der Elektrizität", sondern wurde auch mehrfach ausgezeichnet. Seine größte Leistung aber war die Schaffung der Gesamtkonstruktion des Automobils. Er entdeckte nicht nur das Benzin als vorteilhaftesten Treibstoff für das Auto, sondern schuf auch den Vergaser und die magnet-elektrische Zündung (lange vor Bosch !) für den ersten mobilen Viertakt-Benzin-Automotor der Welt.
Sein erster, handwagenähnlicher Versuchswagen brachte ihm Erfahrungen mit dem selbstfahrenden Straßenwagen 1864. Die zweite Konstruktion, der Wagen von 1875, präsentiert sich auch heute noch als der erste Entwurf des modernen Automobils, das bereits mit allen wichtigen  Konstruktionsdetails ausgestattet war.
Siegfried Marcus wurde in Malchin in Mecklenburg  1831 als Sohn des wohlhabenden jüdischen Gemeindevorstehers geboren, fühlte sich aber zeitlebens als Österreicher.
Nach der Mechanikerlehre trat er 1848 in die eben gegründete Firma Siemens & Halske in Berlin ein, wo er auch die Gewerbeschule besuchte, und wurde rasch zum unmittelbaren Gehilfen von Werner von Siemens. Er erfand ein viel beachtetes Relais für die Telegrafenleitung Berlin-Mecklenburg.
Erst 21 jährig übersiedelte er nach Wien, wo er bald zum Assistenten des berühmten Physiologen Prof. Karl Ludwig am chemischen Laboratorium Josephinum avancierte.
1861 machte er sich in Wien Mariahilferstraße selbständig, wo die fruchtbarste Periode seines Lebens begann. 1898 starb er in Wien.
Siegfried Marcus hat während seines Lebens große Anerkennung gefunden, die ihn auch in Verbindung zum Kaiserhaus brachte.

(Quelle: aon.at/alfredbuberl/MarcusLebenslauf.html)

Kfz-Geschichte: Autopionier in Steyr

Da staunten die Schüler und Schülerinnen der HTL Steyr, und sogar Direktor Franz Reithuber neigte ehrfurchtsvoll sein Haupt. Kürzlich gab sich ein Autopionier der Kfz-Technik-Kaderschmiede die Ehre: der Wiener Ingenieur Alfred Buberl. Der rüstige Techniker durfte vor genau 50 Jahren jenen ersten Ur-Ahn der heutigen Autos lenken, den Siegfried Marcus 1875 konstruierte, baute und auch fuhr: das erste Benzinauto der Welt. Heute wie damals steht das Marcus-Auto im Technischen Museum in Wien. Über Buberls große Fahrt berichtete damals ausführlich die Wochenschau. In der HTL Steyr berichtete Buberl darüber.
Die HTLer kennen die Mutter aller Pkw, den Marcus-Wagen, aber nicht nur aus dem Lehrbuch und aus dem Museum. Sie bauen originalgetreu zwei funktionstüchtige Modelle nach: eines für die Siegfried-Marcus-Forschungsgesellschaft und eines für die HTL selbst. „Ein Technik-Juwel für die Schule“, freut sich nicht nur Günther Eckhard, der Abteilungsvorstand Maschineningenieurwesen. (haas)
(Quelle: nachrichten.at ; 03.05.2010)
 

Leistung 400 – 660W (550W bei 300min-1)
    ~ 0.53 – 0.88 PS
Max. Drehmoment 24 Nm bei 200 – 250 min-1
Max. Geschwindigkeit

3,35 m/s

~ 12 km/h

Hubraum

Bohrung
Hub
Hub/Bohrungsverhältnis

1597 cm³

Ø 100,2 mm
199,4 mm
1,99

Verdichtungsverhältnis ε 3.5 : 1
Max. Verbrennungsdruck 12 bar
Mech. Wirkungsgrad 55%
Mittlere Kolbengeschwindigkeit
bei max. Drehzahl
3,3 m/sec
Nutzbare Drehzahl 150 – 490 min-1
Literleistung 0,34 kW/l

 

  • 1769    James Watt (Dampfmaschine)
     
  • 1860 atmosphärischer Gasmotor (Etienne Lenoir)
     
  • 1867 atmosphärischer Motor (August Otto)       
     
  • 1876 erster verwendbarer Viertaktmotor
     
  • 1877 deutsches Reichspatent 532 (04.08)
               
  • 1886 Patent für nichtig erklärt (in Österreich erst 1893)
     
  • 1898 erster Benzinkraftwagen mit Vorderradantrieb (Gräf und Stift in Wien)
     
  • 1900 Radnabeninnenpolmotor (Ludwig Lohner und Ferdinand Porsche)
     
  • 1901 erster Motorwagen von Puch in Graz
     
  • 1907 Österreichische Fiat Werke AG in Wien gegründet
     
  • Mit dem Friedensvertrag von St. Germain, welcher nach dem 1.Weltkrieg verfasst wurde, wurde die Herstellung von Kriegswaffen verboten. Daher stellte Steyr die Waffenfabrik in eine Automobilfabrik um. Der Konstrukteur des ersten Steyr – Automobils war Hans Ledwinka.
    Die hier produzierten Fahrzeuge variierten von Spezialfahrzeugen, Geländewagen, Panzer, Tanklöschfahrzeugen und Mopeds bis zu Fahrrädern. Sie wurden bzw. werden teilweise noch bis heute gefertigt.
    Weiters gab es noch die Wiener Automobilfabrik Perl, Monos, den Mopedhersteller HMW und noch einige weitere.
     
  • Bis 1938 wurden in Steyr PKW von bester Qualität erzeugt
     
  • 1948-49 wurden in Gmünd/Kärnten die ersten Porsche gebaut
     
  • 1970 Saurerwerke (Spezialist für Autobusse) wurde mit der SDPAG fusioniert

Quelle: „Österreichische Privilegien von Siegfried Marcus“