Anna Gundendorfer, Schülerin der Höheren Abteilung Art and Design, schaffte es ins Finald von „Jugend Innovativ“  mit dem Motto „Gib deinen Ideen Leuchtkraft!“. In den fünf Kategorien: Design, Engineering, Science, Young Entrepreneurs und Sustainability, nahmen insgesamt 550 Projekten teil. 30 ausgewählte Teams hatten das Privileg, ihre Innovationen vom 23. bis 25. Mai 16 beim dreitägigen Bundesfinale in der Aula der Wissenschaft in Wien vorzustellen und einer hochkarätigen Jury zu präsentieren. Die feierliche Verleihung der Geldpreise und der begehrten Reisepreise zu internationalen Wettbewerben und Messen im Beisein der neuen Bundesministerin für Bildung, Frau Dr.in Sonja Hammerschmid, bildete den abschließenden Höhepunkt des Wettbewerbs.

Ich habe mit meinem Schulprojekt „Tischlein deck dich!“ teilgenommen und schaffte es völlig unerwartet, neben 29 anderen Teams ins Finale von „Jugend Innovativ“. Hinter dem Titel „Tischlein deck dich!“ verbirgt sich ein Designobjekt, das durch seine insgesamt drei Funktionen bei der Jury punkten konnte.
Es handelt sich um einen Serviettenring, der sowohl eine integrierte Tischkartenhalterung als auch einen Eierbecher enthält. Wird nämlich der Serviettenring um 90° horizontal verdreht aufgestellt, übernimmt er die Funktion eines Eierbechers. Er beeindruckte durch das schlichte und moderne Design und durch die dynamische und doch elegante Oberfläche nicht nur die Jury, sondern auch die Besucher und übrigen Aussteller.

Mein Tischgerät ist aus Edelstahl gefertigt, da dieses Material geschirrspülfest ist und elegant aussieht. Edelstahl wirkt sauber und hygienisch und ist immer im Trend.
Der Entwurf und die Funktionalität meines Multifunktionsgerätes heben sich von der üblichen „Stangenware“ ab. Mein Serviettenring ist in großer Stückzahl serienmäßig und kostensparend herzustellen und somit nicht nur für den privaten Gebrauch verwendbar, sondern auch für die Gastronomie und Hotellerie eine Aufwertung für jedes Gedeck.


Durch „Jugend Innovativ“ hatte ich die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Schulen zu knüpfen und mein Selbstbewusstsein durch die Interviews und Präsentationen zu stärken. Ich lernte, mein Produkt zu verteidigen und andere von meiner Arbeit zu überzeugen.

Meiner Meinung nach ist „Jugend Innovativ“ der beste Platz sich als junge Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Von allen Seiten, ganz gleich ob von anderen Teams, deren Projektbetreuer/innen oder von „Jugend Innovativ“ selbst, wird das Gefühl der Zusammengehörigkeit vermittelt. Der Konkurrenzkampf bleibt auch innerhalb der Kategorien aus und man fühlt sich wie eine große „Jugend Innovativ“ Familie.

Der Höhepunkt der drei Tage war ganz klar das Finale am 25. Mai 2016. An diesem Tag wurden nicht nur die Pokale und die Preisgelder an die 1., 2. und 3. Plätze verliehen, sondern auch die begehrten Reisepreise zu internationalen Wettbewerben und Messen vergeben. Da ich leider nicht zu den Top 3 gehörte und daher ganz knapp das „Stockerl“ verpasst habe, freute ich mich umso mehr, als verkündet wurde, dass ich den Reisepreis nach London auf die „100% Design“ Messe und einen Anerkennungspreis von 500€ gewonnen habe.

Alles in allem war die Teilnahme an diesem Wettbewerb eine großartige Erfahrung, die ich nie vergessen werde.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Projektbetreuer Stefan Föderl-Höbenreich bedanken, da ich es ohne seine tatkräftige Unterstützung nie soweit geschafft hätte. Durch sein Engagement wurde mir diese Tür erst geöffnet. Ich muss sagen, wir waren wirklich ein „Dreamteam“.

Anna Gundendorfer
Schülerin der 4YHKUJ