1. EINE LIPPE, IN DER PROPORTION DEM MENSCHLICHEN ABBILD GLEICH
  2. AUSGEWOGEN IN DER FORMGEBUNG
  3. EIN GRUNDMODELL IN DREIDIMENSIONALER AUSFÜHRUNG
  4. SINNLICH IN DER FORMALEN AUSFORMUNG UND OBERFLÄCHENSTRUKTUR
  5. IN MODESCHMUCK UMSETZBAR
  6. SERIENTAUGLICH
  7. FÜR VERSCHIEDENSTE SCHMUCKARTEN VERWENDBAR

Projekt

Thema
4 Preisträgerinnen bei JuvenArta 2006

Vier Schülerinnen der Abschlussklasse der Fachschule für Metalldesign konnten sich mit ihren Arbeiten unter 107 Einsendungen durchsetzen und belegten die Plätze 2, 6, 7 und 10.
Der 3. Platz ging an eine Absolventin und fertige Goldschmiedin, die derzeit eine weiterführende Ausbildung anschließt.
Juven Arta 2005

Am Freitag, 18.11. 2005, fand im „Haus der Wirtschaft“ in Wien die Preisverteilung der dritten Auflage des Österreichischen Schmuckdesign-Nachwuchswettbewerbs statt.

Ein Student am Kolleg für Objektdesign-Metall für Metalldesign an der HTL Steyr und zwei Schüler der dritten Klasse Fachschule konnten sich mit ihren Arbeiten unter 99 Einsendungen durchsetzen und belegten die Plätze 2, 3, 8 und 10.

BMW- Sicherheitspreis

Am Dienstag den 18. 01. 05 war es soweit. Für jene fünf Schüler, deren Entwürfe in der Vorauswahl punkteten, ging es nun in die nächste Runde. Es sollte der endgültige Sieger, im Rahmen einer Präsentation gekürt werden. Gut vorbereitet fuhren Alber Helene, Aigner Lisa, Fritz Gruber, Paul Osterberger und Jaqueline Timpl mit dem verantwortlichen Projektleiter Mag. Alfons Stimpfl zum vereinbarten Termin ins BMW- Motorenwerk. Nach einer freundlichen Begrüßung des Bereichsleiters für Arbeitssicherheit, Herr Mag. Robert Pfoser und einer kurzen Einführung, startete die Sitzung pünktlich um 10:00 Uhr.

Juven Arta 2004

Am Dienstag, 9.11. 2004, fand im „Haus der Wirtschaft“ in Wien die Preisverteilung des ersten Österreichischen Schmuckdesign-Nachwuchswettbewerbs statt.

Eine Absolventin der Fachschule für Metalldesign an der HTL Steyr und zwei Schülerinnen der vierten Klasse konnten sich mit ihren Arbeiten unter 72 Einsendungen durchsetzen und belegten die Plätze 2, 8 und 10.

Münze Japan

Catena 2002

Die Preisverleihung zur „Catena 2002“ am 11.11. im Linzer Redoutensaal rückte Österreich als „Schmuckland“ ins Zentrum des Geschehens:
87 Teilnehmer aus 6 Nationen hatten sich an dem Wettbewerb für gutes Halskettendesign beteiligt.
 
In der Kategorie A – Gestaltung eines realen Schmuckstückes unter Verwendung von Türkis und Koralle - kam die Siegerin aus Deutschland: Peggy Mewes aus Bad Essen konnte die goldene Catena in Empfang nehmen. Der zweite Preis ging an den Wiener Schmuckkünstler Herbert Pelzmann und aus Polen kam Paulina Jagustyn um den dritten Preis in Empfang zu nehmen.
In der Kategorie B – Schmuckentwurf - erhielt Lucia Haas aus Maria Neustift, Schülerin an der Fachschule für Metalldesign an der HTL Steyr, die Kristall-Catena.

Kontaktperson: {SearchLink content=Stoiber href=Stoiber}

Projekt

Thema Team Betreuer

Schmuckeinband für das „VorauerEvangeliar
 
Es handelt sich dabei um den Codex 346 aus dem späten 12. Jahrhundert, der auf Grund seines Buchschmucks zu den Prachthandschriften zählt und dessen originaler Schmuckeinband vermutlich im 17. Jahrhundert verloren gegangen ist.
 
-Es soll dabei inhaltlich und kompositorisch auf den ursprünglichen Einband Bezug genommen werden; dies in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber und den Restauratoren der Universität Graz.
- Der Einband ist formal so zu konzipieren, dass er als Gemeinschaftsarbeit mehrerer Goldschmiede und Graveure der Fachschule für Kunsthandwerk-Metalldesign an der HTL Steyr ausgeführt werden kann.
- Die Arbeit soll eine grundlegende Recherche zur Bucheinbandgestaltung im Früh- und Hochmittelalter enthalten.
Lisa Aigner
Carmen Suchy
{SearchLink content=Stoiber href=Stoiber}
{SearchLink content=Ihmt href=Ihmt}

Designmodell der Karosserie für Formel 1(Bodywork).
 
Bei der Konzeption und Projektierung wurden alle spezifischen Normen und Maßangaben der Formel 1genaustens eingehalten.
Bei der Umsetzung ihres Projektes werden die Studenten vom schulischen Betreuer Alfons Stimpfl Mag. und der außerschulischen Betreuung Kerbl Modellbau GmbH unterstützt.
Am 28. 04. 2006 wird das fortgeschrittene Designmodell in einer schulischen Projektpräsentation vorgestellt.
Die beigestellten Bilder dokumentieren den aktuellen Fertigungsstand.

Katrin Gruber
Jürgen Martin Rainer

{SearchLink content=Stimpfl href=Stimpfl }
Moderne, klappbare Gartenmöbel aus Metall
Für die Präsentation werden zwei Stühle und ein Tisch nach den Anforderungen eines guten Designs angefertigt. Bei diesem Projekt wird besonders auf eine gefahrlose Handhabung und auf eine unkomplizierte Bedienung der Klappmechanik geachtet. Weitere Kriterien sind die Witterungsbeständigkeit, eine gewichtsreduzierte Ausführung und die Designtauglichkeit für eine Kleinserie.

Bei diesem Vorhaben wird Herr Florian vom schulischen Betreuer Alfons Stimpfl Mag. und der außerschulischen Betreuung Fa. Florian Meinhard, Kunstschmied und Schlosserei unterstützt.

Florian Daniel {SearchLink content=Stimpfl href=Stimpfl }

Aufsteckbare Glashalterung
Gestaltung einer auf den Tellerrand aufsteckbaren Glashalterung für den gehobenen Catering-Betrieb
Der Prototyp ist aus Metall zu fertigen und es ist auf seine Designtauglichkeit für eine Kleinserie zu achten.

Dazu ist ein Marketingkonzept zu erstellen.

Georg Pabst

{SearchLink content=Pichler href=Pichler}
{SearchLink content=Andexlinger href=Andexlinger}

Kontaktperson: {SearchLink content=Stoiber href=Stoiber}