Mechatronische Produkte: intelligent, innovativ und allgegenwärtig

Mechatronisches Know-how steckt in vielen Produkten und Anwendungen.

  • Im Auto sorgen Airbag, Antiblockiersystem, Regensensor oder Tempomat  für Sicherheit und Komfort.
  • Zu Hause mähen Roboter den Rasen oder reinigen den Zimmerboden.
  • In der Produktionshalle überprüfen Kameras selbständig die Fertigungsqualität von Bauteilen.

Das selbständige Reagieren auf äußere Einflüsse ist ein wesentliches Merkmal mechatronischer Produkte.

Sie enthalten Sensoren, die Signale aus der Umgebung erfassen. Softwareprogramme verarbeiten die Sensorsignale und leiten Steuerbefehle an mechanisch bewegte Bauteile weiter, damit diese so reagieren, wie wir es von ihnen erwarten.

Mechatronikerinnen und Mechatroniker sind an der Entwicklung dieser innovativen und intelligenten Produkte maßgeblich beteiligt.

 

Mechatronische Ausbildung: fachübergreifend, teamorientiert und umfassend

Mechanik, Elektronik und Software bilden in der Mechatronik eine Funktionseinheit und müssen bereits von Beginn an gemeinsam entwickelt werden.

Eine solide fachtheoretische und fachpraktische Grundausbildung in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik und Informatik bilden die Basis für das erforderliche technische Systemverständnis.

Kooperative Lehr- und Lernmethodenin allen Gegenständen fördern Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Zeitmanagement sowie Selbständigkeit und befähigen Absolventinnen und Absolventen in besonderem Maße für die Arbeit in fachübergreifenden Teams.

Mechatronische Zukunft: informieren, dabei sein und mitgestalten

Die Bedeutung der Mechatronik in den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik, Automobiltechnik, Haus- und Umwelttechnik, Freizeittechnik, und damit der Bedarf an gut ausgebildeten und universell einsetzbaren Mechatronikerinnen und Mechatronikern, werden auch in den nächsten Jahren steigen.

Mädchen und Burschen, die Begeisterung für Technik mitbringen, die Spaß am Arbeiten im Team haben, die Kommunikationsfreude, Organisationstalent und handwerkliches Geschick besitzen und die auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Allgemeinbildung, Theorie und Praxis Wert legen, bietet die Ausbildung hervorragende Perspektiven für die Zukunft.

Eine Zukunft, die „mechatronisch“ sein wird - spannend und herausfordernd zugleich.

 

Unterkategorien

Bildungsinformation - Werkstätte

Mechatronik ist ein neues Ausbildungsfeld im Bereich der Technik. Der Bedarf ist durch die Ergänzung und Erweiterung des klassischen Maschinenbaues mit Steuerungen von elektrischen Antrieben, mit Sensoren, und mit der Notwendigkeit der Nutzung von Programmen entstanden. Daher ist hier eine neue Ausbildung nötig.

Mechatronik - Präzisionstechnik

Die HTL Steyr ist der starken Nachfrage aus der Industrie und dem Interesse der jungen Schüler nachgekommen. Seit dem Schuljahr 2002/03 hat der Bewerber die Möglichkeit, diese zukunftsträchtige Richtung zu wählen. Die Richtung Mechatronik – Präzisionstechnik wird in Oberösterreich nur an der HTL Steyr geführt.

Die HTL Steyr hat sich für diese Spezialrichtung entschieden, weil die Maschinen und ihre Steuerungen Jahr für Jahr in ihrer Leistungsfähigkeit und Genauigkeit gesteigert werden. Die Zusatzfunktionen und Anforderungen zwingen zu höchster Präzision beim Fertigen, Messen und Warten der Bauteile. Konnte vor wenigen Jahrzehnten eine Maschine im Wesentlichen mit dem Messschieber vermessen werden, so sind heute Messmaschine im Einsatz, die hundertfach genauer messen. Im Bereich der Elektronik wissen wir von der stürmischen Entwicklung zu schnelleren und kleineren Einheiten. Die Nanotechnik bewegt sich maßlich im Molekülbereich.

Alle diese Techniktrends erfordern Fachleute, die mit dem Thema Präzision etwas anzufangen wissen. Die Ausbildung der Abteilung Mechatronik erfüllt die Anforderungen, die künftig noch zunehmen werden.