Bereits im April 2018 starteten die ersten Vorbereitungen für die Teilnahme bei der MCU-Car Rally 2019. Bei diesem Wettbewerb des Chipherstellers Renesas treten verschiedenste Universitäten aus Europa und berufsbildende Schulen mit einem Auto-Bausatz gegeneinander an. Dieses Auto ist so zu programmieren, dass es einen markierten Kurs vollkommen autonom in möglichst kurzer Zeit abfahren und auch diverse Hindernisse, wie etwa Schikanen, bewältigen kann.

Unsere beiden Teams (Team 1: Tamara Schweiger, Celine Nell, Maria Bendra, Olivia Detzlhofer, Lisa Gmainer | Team 2: Sandra Dorfer, Mathias Garstenauer, Manuel Ahrer, Alexander Penz, Thomas Michlmayr) erhielten Betreuung von Prof. Ehrenbrandtner.

Aufbauend auf dem Know-How aus dem Vorjahr konnte gleich mit der Programmierung begonnen werden. Besonders zwischen Weihnachten und dem Wettbewerb im Februar liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren, sodass zuletzt der Parcours fast fehlerfrei bewältigt werden konnte.

Am 27.Februar 2019 trafen wir uns gegen Mittag um gemeinsam mit dem Zug nach Nürnberg zu fahren. Ein Dank gilt dem Elternverein, der die Kosten unserer Zugkarten übernahm. Nach der Startnummernauslosung am Abend durften wir am nächsten Tag unser Können unter Beweis stellen. Nach einer kurzen Trainingsphase begann das Rennen. Unter den 30 Teams starteten wir mit den Startnummern 8 und 22. Vor allem durch die geringe Fehleranzahl (einen bzw. vier), die zu Strafsekunden führten, konnten wir uns einen relativ guten Platz sichern. Trotz großer Konkurrenz der verschiedenen internationalen Universitäten und Fachhochschulen erzielten wir somit den 15. und 18. Platz und bewältigten damit den Wettbewerb als die beste Schule und sogar als bestes österreichisches Team. Neben dem Wettbewerb fand die embedded world – die europäische Leitmesse zum Thema Elektronik - statt wodurch wir die Chance hatten, verschiedenste internationale Unternehmen kennenzulernen.

Zufrieden mit unserem Ergebnis traten wir gegen 19 Uhr die Rückreise nach Steyr an.

Sandra Dorfer & Mathias Garstenauer